Schnittchenabend

Kulinarische Buchvorstellung des Unternehmens Leselust

Wie jedes Jahr ist auch 2020 der Terminkalender des Unternehmens Leselust, dem Förderverein der Stadtbücherei, prall gefüllt. Aktionen zum Tag des Buches, zum Tag des Vorlesens, der große Bücherflohmarkt im Rahmen der Meldorfwoche und ein Leseabend auf Plattdeutsch stehen unter anderem auf dem Plan. Begonnen wurde in diesem Jahr mit einer „Kulinarischen Buchvorstellung“, unter den Mitwirkenden auch kurz „Schnittchenabend“ genannt. Er fand am 6. März in der Kulturkneipe Bornholdt statt.

Neben Gisela Schulz , Ute Trapp, Anne Krempin und Andrea Friedrichs vom Unternehmen Leselust stellten auch Doris Blender von der Meldorfer Bücherstube, Annette Reinhardt-Speth vom Peter Panter Buchladen und der Politiker Detlev Buder drei ihrer Lieblingsbücher und ein Kochbuch vor. Die Auswahl der Bücher war vielfältig und es wurden nicht nur Neuerscheinungen vorgestellt. Belletristik, Kriminalromane, Lyrik , Ratgeber und Historisches waren im Angebot. Auch die Kochbücher waren sehr verschieden. In dem einen findet man zum Beispiel nur Gerichte, die den Genuss bestimmter Weinsorten steigern sollen. In den Pausen lagen die Bücher für die Besucher aus.

Ungewöhnlich an dieser Art der Buchvorstellung ist, dass die Besucher kleine Kostproben nach Rezepten aus den vorgestellten Kochbüchern probieren können. So wurden auf dem kleinen Büffet neben anderen Köstlichkeiten  Matjessalat aus einem Kochbuch von der Insel Föhr und Speckpfannkuchen aus einem Zille- Kochbuch, bei denen die Milch durch Berliner Weißbier ersetzt worden war, angeboten. Die gelungene Auswahl der vorgestellten Bücher, die Pausen mit den kulinarischen Genüssen und den vielen Gesprächen und die gemütliche Atmosphäre im Bornholdt trugen letztlich dazu bei, dass sowohl die Akteure als auch die Besucher sich schon auf weitere  „ Schnittchenabende“ freuen.

Die Bücherliste zum Downloaden


Jugendbuchautorin begeistert die 4. Klassen der Grundschule Meldorf

„Und wo kann ich mir dann das Buch ausleihen?“ war die erste Frage, nachdem Irene Margil ihr Buch „Fußball-Haie, Spieler gesucht“ zum Bedauern aller Zuhörer*innen zuklappte – und damit das Ende der spannenden Geschichte nicht verriet. Sie hatte die Kinder für sich gewonnen.

Nach einer witzigen Einstiegsphase zum Kennenlernen herrschte eine fröhliche und erwartungsvolle Spannung in der Aula der Grundschule.



Das Unternehmen Leselust hatte die Autorin Irene Margil zum Bundesweiten Vorlesetag nach Meldorf eingeladen, und die Vorstandsmitglieder, die die zweimal 80 Minuten mitreißender Vorlesung mit erleben durften, waren wie alle Schülerinnen und Schüler fasziniert. Nicht nur Lesen und Zuhören bestimmten den Zeitablauf, sondern wir lernten alle, wie man sich als Fußballfan aufwärmen und dann im Stadion seine Begeisterung laut deutlich machen kann. Frau Margil hat durch ihre Interaktion mit den Kindern Fußballatmosphäre in die Aula gebracht . Dass die Fußballhaie auf dem Platz trainieren, auf dem schon Jerome Boateng und sein Bruder gebolzt haben, ist ja schon eine tolle Idee. Dass dann aber Boateng selber den Fußballhaien gegen die fiesen Widersacher hilft, begeistert alle Kinder – Boateng kennt jeder!

Und der Wunsch zu Beginn der Fragestunde wird sich sicher mit einem Besuch in der Schüler – oder Stadtbücherei erfüllen lassen!

Bericht: Gisela Schulz

Welttag des Buches 2019

Was zuvor geschah:

 


23. 04.2019: es ist so weit:

Einige von uns haben Frühaufsteher mit Büchern beschenkt! 

Leselust will gefördert sein! Die Resonanz war sehr positiv!!!

Danke an den REWE Markt für die freundliche Unterstützung!



„Hör mal een beeten to“ - ein schöner gelungener Abend.

Giesela schrieb dazu für die Presse folgenden Text:

„Hör mal een beeten to“, dieser Einladung vom Unternehmen Leselust folgten über fünfzig Freunde der plattdeutschen Sprache zu einem anregenden und vergnügten Abend mit sehr unterschiedlichen Vorlesern, denen die Verbreitung des Plattdütschen sehr am Herzen liegt. Autorin Aurelia Heuer las u.a. ihre preisgekrönte, einfühlsame Darstellung eines autistischen Kindes, das nur mühsam lernt, wie schön es ist, sich in den Arm nehmen zu lassen. Seniortrainer Dieter Büchmann unterhielt mit dem herrlichen Bekenntnis von Reimer Bull über dessen Schwierigkeiten, die Geschichten „Der Geist der Mirabelle“ von Siegfried Lenz zu übersetzen – ein langwieriger Prozess, an dessen Ende Bull zum unwiderstehlichen Geschichtenerzähler wurde. Die AWO Vorsitzende Sonja Jacobsen ist zweisprachig aufgewachsen, ihr gelang es besonders gut, auch den nicht so Sprachkundigen unter den Zuhörern mit kurzen und heiteren Geschichten zu vermitteln, dass freche und vorlaute Äußerungen plattdeutsch weniger verletzlich sind als auf hochdeutsch. Als Vierter im Bund erfreute Heiko Kroll mit Musik und nachdenklichen wie witzigen Geschichten aus Politik und Alltagsleben. Dabei hörten wir auch von seinem Beginn als Döschkassen Kolumnist in der DLZ schon 2006. Lachsalven und begeistertes Klatschen waren immer wieder Lohn für alle vier Akteure.

In der Pause konnte  am Büchertisch des Peter Panter Buchladens in einem umfangreichen Sortiment der plattdeutschen Literatur gestöbert werden.

Moderatorin Gisela Schulz, Vorsitzende des Fördervereins der Stadtbücherei, dankte am Ende allen für ihr Kommen , ihr ganz besonderes Dankeschön galt aber den Hausherren des Steuerberaterbüros Bothmann/Schnippa, die ihre schönen Räume zur Verfügung gestellt hatten.